Working Equitation

Working Equitation fasst die alten europäischen Arbeitsreitweisen zur Arbeit am Rind zusammen. Mit zunehmender Modernisierung drohten diese immer mehr in Vergessenheit zu geraten und wurden nur noch von Liebhabern kultiviert. Daher entstand die Idee, einen internationalen Verband, Standards und Vergleichswettkämpfe ins Leben zu rufen.
Working Equitation war geboren.
Die Arbeitsreitweisen werden in den fortgeschrittenen Leveln einhändig auf blanker Kandare geritten. Die Einsteigerlevel dürfen beidhändig auf Trense oder Kandare mit Unterlegtrense geritten werden.
Die Prüfung besteht aus vier Teilwettbewerben: Einer Dressur, einem Trail – hier werden Rittigkeit, Vertrauen und Gehorsam der Pferde überprüft – der dann noch einmal als Speedtrail nach Schnelligkeit geritten wird, und der Rinderarbeit.
Ausführliche Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite des deutschen Working Equitation Verbands: WE Deutschland e.V..